Ferienfreizeiten 2015


Auch in diesem Jahr konnten Dank Ihrer Spenden wieder arme Kinder aus Temeswar in die Ferien fahren. Betreut wurden die Kinder von den Sozialarbeitern unserer Partner Kohezio und Speranta.
Hier kommen die ersten Berichte (mit einem Klick auf die Grafiken, werden diese vergößert):


Ferienreise mit Simona Bokor Juli 2015

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ferienreise mit Clara Ghimici

Verein Speranta:
Bericht über den Lageraufenthalt im Retezatgebirge

Lagerleitung: Clara Ghimici
Zeitspanne : 10 Juli 2015 – 16 Juli 2015
TeilnehmerInnen:Balos Marinela, Cristian Darius, Cleant Iasmina, Petru Denisa, Postica Marian, Vaida Elena

Am ersten Tag des Lageraufenthalts haben wir die Burg von Deva und das Kastell in Hunedoara besucht. Es war ein langer und ermüdender Tag, aber er zahlte sich aus. Alle Kinder waren begeistert von den neuen Sehenswürdigkeiten, die sie besucht hatten.

Am 2. Tag des Lageraufenthalts war es morgens bewölkt. Wir nahmen das Frühstück ein, Brötchen mit Margarine, Wurst, Tomaten und Käse, wonach wir aufbrachen, um den Staudamm von Rau Mare zu besichtigen. Zu Mittag gab es Gemüsesuppe und Kohlrouladen. Der Nachmittag war dem Ausspannen gewidmet, es wurden Spiele organisiert, damit wir unsere Lagerkollegen besser kennen lernen konnten.

Am 3. Tag des Lageraufenthalts besuchten wir ein historisches Denkmal aus dem III.Jh. n.Chr., die Kirche von Densusi, während auf dem Rückweg eine kleine Rastpause eingelegt wurde beim Staudamm Coada Lacului, wo wir die wundervolle Landschaft bewundern konnten.
Noch am selben Tag hatten wir die Gelegenheit, das Museum des Hateger Dorfes in der Ortschaft Pesteana zu besichtigen.

Am 4. Tag
des Lageraufenthalts sind wir auf Wanderung gegangen. Wir besichtigten die Burg Colt und die Kirche aus dem Dorf mit dem selben Namen. In der Kirche sind wir eingekehrt, haben gebetet, wir haben Fotos gemacht, Souvenirs gekauft und einen Spaziergang durch die Ortschaft gemacht.

Am 5. Tag des Lageraufenthalts statteten wir dem Kloster Prislop einen Besuch ab. Dort haben wir sehr viele Fotos geschossen und Souvenirs für die Lieben zu Hause gekauft. Die Kinder waren selig, sie fühlten sich gesegnet und seelisch erfüllt, weil wir die Chance hatten, an solch heilige Orte zu gelangen, die einen starken emotionalen Impakt ausüben auf alle, die dorthin kommen.

Der 6. Tag des Lageraufenthalts war dem Fischen und dem Baden im Fluss Rau Mare gewidmet. Vor allem die Jungen waren von dieser Tätigkeit sehr begeistert, während die Mädchen im Wasser plantschten oder am Flussufer ein Sonnenbad nahmen.

Am 7. Tag des Lageraufenthalts, unser letzter Tag im Lager, waren alle Kinder traurig, sie wollten gar nicht mehr weg von dort, alle haben mich bestürmt, den Aufenthalt zu verlängern, weil die vergangenen Tage wie im Flug vergangen sind und die Kinder sich sehr wohl gefühlt hatten an der Seite von wundervollen Menschen. Nachdem wir gefrühstückt hatten, packten wir unsere Sachen, machten sauber, um keine Unordnung zu hinterlassen, und machten uns auf den Weg zurück nach Timisoara.

Schlussfolgernd kann man sagen, dass wir im Unterschied zu anderen Jahren in diesen Ferien auch historische Denkmäler und touristische Sehenswürdigkeiten besucht hatten , die sich in größerer Entfernung von unserem Lager befinden: die Burg von Deva, das Kastell in Hunedoara, dessen Restauration eben erst abgeschlossen wurde und für die Besucher wieder geöffnet ist.

Da uns der Kleinbus unseres Vereins, Speranta, zur Verfügung stand, konnten wir Orte sehen oder wieder sehen wie der Staudamm von Raul Mare, der Staudamm Coada Lacului, das Museum des Hateger Dorfes, die Burg Colt, das Kloster Prislop. Auch hatten die Kinder Gelegenheit, im Fluss Raul Mare zu fischen, darin zu baden oder ein Sonnenbad zu nehmen, auch wurde der Spielplatz im Lager oft genutzt. Auch diesmal wurde uns von einer ausgebildeten Köchin geholfen, die uns mit allerlei guten Sachen sehr verwöhnte, was wir alle sehr zu schätzen wussten, aber vor allem die Kinder, die aus Familien mit begrenzten finanziellen Mitteln kamen. Die Kinder sind auch jetzt noch begeistert, sie sind und werden ihren deutschen Paten und Sponsoren immer dankbar bleiben, die ihnen die Gelegenheit geboten hatten, in den Genuss solch traumhafter Ferien zu kommen, die sie so schnell nicht vergessen werden.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer und ich möchte mich persönlich und im Namen der Gruppe für alles bedanken. Clara Ghimici


Druckbare Version