TEMAH hilft in Corona-Zeiten

Corona: Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, ich bin in Gedanken bei meinen Lieben. Mein Sohn arbeitet in den USA, geht es ihm gut? Automatisch wandern meine Gedanken zu meinen Freunden in Deutschland und Rumänien, zu unseren Partnern in Temeswar.
Dienstag hab ich mit Piri Stanics unsrerer Sozialarbeiterin in Temeswar telefoniert. Meine erste Frage war: "Seid Ihr gesund?"
"Ja", sagte sie, "wir sind gesund. Ich darf nur zwischen 11 und 13 Uhr einkaufen, für uns über 65 Jahren gilt Ausgangssperre. Die Geschäfte sind zu, nur Lebensmittelläden und Apotheken sind auf. Die Schüler sind zu Haus.
Aber die von uns betreuten Familien,... die Not wächst, es geht ums überleben, oh, oh!"

Ich muss sofort an die Familie mit "nur" zwei Kindern in einer Kellerwohnung denken. Nicht raus aus der muffigen Wohnung, oh Gott. Der Vater ist Gelegenheitsarbeiter. Das sind doch die ersten die Ihre Arbeit verlieren. Dann bleibt nur das Kindergeld zum Leben.
Ja, auch in Rumänien gibt es Arbeitslosengeld. Wenn man über 5 Jahre umgerechnet 500 € verdient hat, bekommt man 100 €. Das reicht auch in Rumänien nicht zum leben.

Da muss sofort geholfen werden. Bei TEMAH liefen die Telfone heiß, E-Mails gingen hin und her, denn auch wir dürfen uns momentan nicht treffen. Die Partner wurden befragt, welche Hilfe macht Sinn, was könnt Ihr leisten?

Inzwischen kann sich die TEMAH-Gruppe wieder treffen. Das erleichtert unsere Arbeit sehr. Die Lage in Rumänien ist sehr angespannt, unsere Hilfe wird immer noch benötigt.


TEMAH hilft mit CarePaketen

mit Lebensmitteln und anderen dringend zum Leben bnötigten Dingen.
Unsere Partner wissen genau, was welche Familie braucht und wo man gut und günstig einkaufen kann. Darauf ist Verlass.

Am 7.4.20 konnte ich unsere Partner informieren, dass das erste Geld für CarePakete unterwegs ist.
Die Freude und Erleichterung war groß.

Ich fürchte, dies wird nicht die letzte dringend benötigte Hilfe in Coronazeiten sein.

TEMAH steht für Hilfe zur Selbsthilfe. In dieser immer noch andauernden Corona-Zeit ist erst Mal Hilfe zum Überleben notwendig.

Aber auch die Kinder und ihre Bildung dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren.
Dafür hat TEMAH eigentlich das Projekt Schülerpatenschaften, das - Dank der Paten - für nötiges Schulmaterial sorgt.
Aber in Zeiten des Heimunterrichts, Unterricht via Internet brauchen die Schüler elektronische Geräte, um am Unterricht teilhaben zu können. Das sprengt natürlich den Rahmen der Schülerpatenschaften.
TEMAH möchte unsere Partner vor Ort mit einigen Leihgeräten für die Schüler ausstatten.

Bitter ist, das in diesem Jahr kein Transport mit Sachspenden nach Temeswar möglich ist. Die Kleidung, Lebensmittel und die vielen anderen guten Sachen werden fehlen.
Dieses Jahr können wir nur mit Geldspenden helfen. Danke, Danke an alle, die TEMAH bereits dieser unserer Corona-Hilfe unterstützt haben.


Wenn auch Sie diesen armen Familien durch diese schweren Zeit helfen möchten:

Bankverbindung
Kontoinhaber: Kirchengemeinde Meiendorf-Oldenfelde
Bankname: Evangelishe Bank
IBAN: DE 6452 0604 1022 0644 6019
BIC: GENODEF1EK1
Spendenzweck: "Temeswar"


Vielen Dank im Namen "unserer"Familien.

Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Ihre Bärbel Jeger-Buschmann
für TEMAH


So kommt die Hilfe an - unsere Parntner vor Ort


Lagebericht zur Coronakrise in Temeswar Die Lage in Rümänien ist sehr angespannt. Derzeit gibt es über das Land verteilt mehrere Kreise m...




(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken