Ein LKW geht auf reisen...


Eine Frage die uns von TEMAH jedes Mal wieder beschäftigt: Reicht der LKW für die vielen guten Sachen?
Es gilt unter anderem über 800 Kartons sowie Gehwagen, Fahrräder, Möbel, ... auf dem LKW zu laden. Immer wieder erstaunt sind wir, was unsere fachkundigen Helfer auf dem LKW alles unterbringen, aber wird Ihr Können auch diesmal reichen?

Am 10. Oktober leert sich das Gemeindehaus zunächst ging es ganz zügig. Die Kartons aus dem Keller wurden zuerst aufgeladen. Die meisten Kartons hatten eine Einheitsgröße, aber dann..
Dann kamen die sperrigen Sachen, und klar für die Zuschauer erkennbar, drohte eine Schieflage, und nun...
Kein nennenswertes Problem für die Männer auf dem LKW, da muss man halt umpacken mit Gurten sichern, geht schon,...
und nach ca. 3 Std sind alle Spenden aus dem Gemeindehaus sicher auf dem LKW untergebracht.

Wie immer wird auch dieses Mal der Transport von einem Team unserer Temeswar Arbeitsgemeinschaft (TEMAH) auf eigene Kosten begleitet. Diesmal mit dabei sind auch Schülerinnen der Gyula Trebitsch Schule Tonndorf und Ihr Lehrer.

In Temeswar werden dann wieder die rumänischen Partner (Kohezio, Speranta) besucht und mit Ihnen Pläne geschmiedet, vieles fürs kommende Jahr verabredet, ... Familien unserer Schülerpaten besucht und sich ein Bild über die bestehende Armut gemacht. Sind die Spenden wirklich noch nötig, so wie im letzten Jahr, was wird gebraucht, was nicht?

Ach ja, natürlich warten die Teilnehmer unseres Schülerpaten-Wettbewerbs "Mein schönstes Erlebnis" sehnsüchtig auf die Preise für ihre gelungenen Arbeiten. Vielen Dank an die Spender, die es auch in diesem Jahr ermöglicht haben, dass Preise überreicht werden können.

Am 15. Oktober wird der LKW zusammen mit unseren rumänischen Partnern aus Temeswar (Kohezio, Speranta) ausgeladen. In kleinen Wagen werden die Spenden zu den Ausgabestellen unserer Partner gebracht. Das Verteilen der Spenden an Arme, vorallem Alte und Kinder reiche Familien und Familien mit behinderten Kindern kann beginnen.
Nur auf die Weihnachtswichtelpäckchen müssen die Kinder und Jugendlichen noch warten. Die gibt es erst vom Weihnachtsmann, der von unseren Sozialarbeitern vor Ort unterstützt wird.



Druckbare Version